Referenzen


34 Einträge | 4 Seiten
Referenz

AWG Waldschlag, ABA BA 01

Kategorie: Tiefbau

PDF herunterladen

Die Abwassergenossenschaft Waldschlag beabsichtigte, aufgrund der Detailprojekte "Kanalisation Ober- und Unterwaldschlag "Ober-, Mitter- und Unterbrunnwald" vom Dezember 2008, sowie "Kläranlage Waldschlag" vom Jänner 2009 die Anlageteile für die Kanalisation und die Kläranlage zu errichten.

Das Projekt umfasste für den BA 01 der ABA Waldschlag den Bau von Kanälen und Druckleitungen (4 Pumpwerke) in einer Gesamtlänge von rund 16 km (ohne Hausanschlusskanäle). Zusätzlich wurden rund 600 lfm Hausanschlusskanäle errichtet. Weiteres umfasste die Errichtung der Kläranlage der AWG Waldschlag auf dem Gemeindegebiert Bad Leonfelden, inkl. sämtlicher Erd- und Bauarbeiten, Betriebsgebäude und Becken.

Tiefbau:

Auf der Gesamtlänge von 16 km kamen PVC-Rohre mit einem DN von 150-200 mm, GGG-Rohre mit einem DN von 150 mm und PE-HD-Rohre mit einem Durchmesser von 32-50 mm zum Einsatz.

Die Kanaltiefe betrug durchschnittlich 1,4 - 5 m. Das Minimalgefälle der Schmutzwasserkanäle betrug 5 %o, das Maximalgefälle 463 %o.

Mittels Einsatz eines Spinnenbaggers konnten die großen Höhendifferenzen bei der Kanalgrabung überwunden werden.

Bauherr

Bauherr

Abwassergenossenschaft Waldschlag 4183 Traberg

Ort

Ort, Anschrift

4183 Traberg

Architekt

Architekt

DI Lukas Beurle 4020 Linz

Projektdauer

Projektdauer

04.2010 bis 07.2012

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Tiefbau

Referenz

Binder "Obergschwendtnerhof"

Kategorie: Landwirtschaftliche Bauten

PDF herunterladen

Neubau eines Vierkanthofs "Obergschwendtnerhof" mit Rinderstall, Einstellgebäude und Hackgutlager sowie Rinderfreilaufstallerweiterung.

 

Baumeister- und Zimmermeisterarbeiten

Bauherr

Bauherr

Ing. Hermann und Sabine Binder

Ort

Ort, Anschrift

4702 Wallern

Projektdauer

Projektdauer

03.2010 bis 11.2010

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Baumeister- und Zimmermeisterarbeiten

Referenz

Wohnpark Eschenbachweg NORIKUM

Kategorie: Holz- u. Zimmermannsarbeiten

PDF herunterladen

Wohnanlage Eschenbachweg:

Als Auftragnehmer der Gerstl BAU GmbH & Co KG bzw. NORIKUM, 4600 Wels übernahmen wir die Zimmermannsarbeiten für die Wohnanlage Eschenbachweg, Pöstlingberg:

  • Dachkonstruktion der Carports
  • Wandschalung mit Rhombusleisten Lärche
  • Terrassen- und Balkongeländer
  • Holzspalier für Kletterpflanzen
  • Sichtschalung auf Wänden
  • Geländerverkleidungen aus Holz
  • Unterkonstruktionen für Gartengerätehütten
  • Unterkonstruktionen für Müllraumportal
  • Holzflechtwände
  • Vordeckung, Unterspannung, Dämmung
  • Holz-Oberflächenbehandlung

Wohnpark Pöstlingberg/Eschenbachweg

28 Eigentumswohnungen in Niedrigstenergiebauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung sowie Sonnenkollektoren.

4 Doppelhäuser und 3 Reihenhäuser mit großen, sonnigen Balkonen, Dachterrassen & Eigengärten in herrlicher Lage am Pöstlingberg. Weiters bietet der Wohnpark mit guter Infrastruktur die Nähe zur Natur und zur Stadt.

 

 

 

 

Bauherr

Bauherr

Norikum 4600 Wels

Ort

Ort, Anschrift

Eschenbachweg, 4020 Linz

Architekt

Architekt

Dornstädter Architekten ZT GmbH 4050 Traun

Projektdauer

Projektdauer

10.2009 bis 08.2010

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Zimmerei

Referenz

Bauhof und Feuerwehrhaus St. Thomas

Kategorie: Schulen und Kommunaleinrichtungen

PDF herunterladen

Errichtung eines Feuerwehrhauses mit Bauhof, Abfallsammelstelle, Splittlager sowie Überdachung der bestehenden Asphaltstockanlage

Dieses Bauvorhaben wurde an der Nordseite eines Bestandes des Nahwärme-Heizwerkes angeordnet. Das nicht unterkellerte Gebäude wurde generell in Massivbauweise errichtet und weist 2 Geschosse über dem Erdboden auf. Die Bauhof- bzw. die Feuerwehrhalle beinhalten jeweils oben liegende Lagerflächen. Die Feuerwehrhalle umfasst auch Bereiche zur Schlauch- bzw. Stiefelwäsche und einen bis zum Dach offenen Schlauchturm. Alle zusätzlichen für den Bauhof- und Feuerwehrbetrieb erforderlichen Räume wurden im mittleren Gebäudeteil untergebracht.

Im Erdgeschoss befinden sich unter anderem nach Geschlecht getrennte Sanitärräume und ein Feuerwehr-Kommandoraum, im Obergeschoss ein unterteilbarer Schulungs- bzw. Jugendraum für insgesamt ca. 60 Personen mit angeschlossener Teeküche. Der für die Benützung durch behinderte Menschen in Betracht kommende Teil des EG's wurde barrierefrei ausgeführt. Den oberen Abschluss des Feuerwehr- und Bauhofgebäudes bilden höhenversetzte Pultdächer mit 7 Grad Neigung und Blecheindeckung.

Alle Wände wurden in Massivbauweise ausgeführt, und als Abschluss gegen das bestehende Nahwärme-Heizwerk wurde eine Brandmauer errichtet. Im Ostteil des Gebäudes befinden sich ein Splittlager und ein zur Aufstellung von Lagerbehältern für Altpapier, Altglas und Altmetall genutzter Altstoffsammelraum, welcher zufahrtsseitig überwiegend offen bleibt.

Bauherr

Bauherr

VFI der Gemeinde St. Thomas & Co KG 4732 St. Thomas

Ort

Ort, Anschrift

4732 St. Thomas bei Waizenkirchen

Architekt

Architekt

Architekturbüro Feichtinger, Ziviltechnikergesellschaft mbH 4701 Bad Schallerbach

Projektdauer

Projektdauer

08.2009 bis 10.2010

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmerleistungen

Referenz

Betreutes Wohnen St. Peter am Wimberg

Kategorie: Wohn- u. Geschäftsbauten

PDF herunterladen

Betreubares Wohnen St. Peter am Wimberg

Der im Jahr 2009 errichtete rechteckförmige Baukörper wurde parallel zur Haslacher Landesstraße angeordnet. Das Niedrigstenergiehaus umfasst 10 Wohneinheiten, die im Rahmen des Betreubaren Wohnens gebaut wurden.

Das Wohngebäude ist mit einer thermischen Solaranlage zur Warmwasserbereitung (Kollektorfläche von 25,1 m²) und einer Biomasseheizung ausgestattet. Es umfasst zwei Vollgeschosse über dem Erdboden - den obersten Abschluss bildet ein symmetrisches Satteldach mit einer Dachneigung von 8 Grad.

Unter Rücksichtnahme auf die spezielle Zweckwidmung (Betreubares Wohnen) wurde eine barrierefreie und behindertengerechte Ausführung der Baulichkeit gewährleistet. Der nordseitige Haupteingang kann dabei stufenlos von den westlich orientierten Freistellplätzen erreicht werden.
Die zentrale Erschließung der Wohnungen in den beiden Vollgeschossen erfolgt über das gebäudezentrale Hauptstiegenhaus mit Liftanlage. Neben den 10 eigenständigen Wohneinheiten wurden auch die erforderlichen Gemeinschaftsräume- wie: Trockenraum, Abstellräume, ein gemeinschaftlicher Aufenthaltsbereich mit angrenzendem Büro der Betreuungsorganisation, ein behindertengerechter Sanitärbereich- untergebracht.

Ein überdachter Müllplatz im Bereich Parkplatz, sowie ein überdachter Fahrradabstellplatz gegenüber dem Eingang zum EG wurden bei den Außenanlagen vorgesehen. Die gesamte Außenanlage ist durch Rampen barrierefrei erreichbar.

Bauherr

Bauherr

WSG Gemeinnützige Wohn- und Siedlergemeinschaft 4020 Linz

Ort

Ort, Anschrift

4171 St. Peter am Wimberg

Architekt

Architekt

WSG Gemeinnützige Wohn- und Siedlergemeinschaft 4020 Linz

Projektdauer

Projektdauer

07.2009 bis 11.2010

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmerleistungen

Das BVH umfasste den Bau von Kanälen in einer Gesamtlänge von rund 4.300 lfm
(ohne Hausanschlusskanäle), die Sanierung von Kanälen und Schächten auf einer Gesamtlänge von rund 100 lfm und den Austausch bestehender Kanäle und Schächte auf einer Gesamtlänge von 200 lfm.

Zusätzlich wurden rund 530 lfm Hausanschlüsse errichtet, davon 480 lfm Neubau und 50 m Sanierung und Austausch.

 

 

 

 

Bauherr

Bauherr

Marktgemeinde Haslach Marktplatz 45, 4170 Haslach

Ort

Ort, Anschrift

Kanalisation Felberau, Raiden, Betriebsbaugebiet u. HS3

Architekt

Architekt

Büro DI Beurle, Linz

Projektdauer

Projektdauer

05.2009 bis 12.2010

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Tiefbau

Referenz

Musikschule Rohrbach

Kategorie: Schulen und Kommunaleinrichtungen

PDF herunterladen

Zu- und Umbau der Musikschule Rohrbach:

Das Musikschulgebäude mit seinen 5 Gebäudeebenen wurde Richtung Westen baulich erweitert und im bestehenden Objekt wurden diverse bauliche Änderungen durchgeführt. Die alte Bausubstanz blieb teilweise erhalten und so erfolgte ein moderner Zubau mit neuen Unterrichtsräumen, Lagerräumen und Sanitärbereichen. Weiters umfasste der gegenständliche Zubau einen Veranstaltungssaal mit niveaumäßig erhöhtem Bühnenbereich, der für die Unterbringung von ca. 120 Personen ausgelegt wurde.
Der Haupteingang wurde stufenlos (über eine Rampe) unmittelbar von der straßenseitigen Fahrzeugbucht an der Ostseite der Liegenschaft erschlossen.

 

 

Durch den Abbruch diverser Wandelemente und doeeuerrichtung massiver Wandelemente wurde eine neue Raumaufteilung erzielt. Die Niveaudifferenz zwischen dem höher gelegenen Foyer bzw. Saal nd der Haupteingangszone wird durch einen Personenlift bzw. eine breite Stiege überwunden.

Die wesentlichen Denkmaleigenschaften des Objekts in Substanz und Erscheinung blieben erhalten und so wurde unter Zustimmung des Denkmalamtes auch die Fassade neu gestaltet. 

 

Man hat sich nicht davor gescheut, alte Bausubstanzen einer modernen Nutzung zugänglich zu machen.

Bauherr

Bauherr

VFI der Stadtgemeinde Rohrbach 4150 Rohrbach

Ort

Ort, Anschrift

4150 Rohrbach

Architekt

Architekt

Architekturbüro Arkade 4170 Haslach

Projektdauer

Projektdauer

03.2009 bis 12.2010

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten

Referenz

VAZ Wallern

Kategorie: Schulen und Kommunaleinrichtungen

PDF herunterladen

VAZ Wallern:
Unter den Anforderungen der Marktgemeinde Wallern an der Trattnach wurde im Kerngebiet ein Veranstaltungssaal - für max. 600 Besucher - im  Bereich des ehemaligen Gasthauses in der KG Wallern errichtet.

Baumeisterarbeiten:
Der südöstliche Bereich wurde abgebrochen und durch den neuen Veranstaltungssaal ersetzt. Dieser wurde zur Gänze unterkellert und in Massivbauweise errichtet. Zusätzlich wurde die Anlage mit einem Personenlift ausgestattet, der alle Ebenen des Neubaus erschließt.

Zimmermeisterarbeiten:
Nach Anbringung der Unterkonstruktion, Schalung, Konterlattung, Dampfbremse und Dachdämmung wurde die Unterdachdeckung - als wasserdichte Haut - auch an der gesamten Fassadenfläche (ca. 550 m²) montiert.

Das Veranstaltungszentrum wird von Vereinen und Privatpersonen für verschiedene Veranstaltungen (Konzerte, Tanzveranstaltungen, Theateraufführungen, Kabaretts, Hochzeiten, Modeschauen udgl.) genutzt. Da das Veranstaltungszentrum "akZent" über die neueste technische Ausrüstung verfügt, können auch Seminare und Vorträge abgehalten werden. Die gesamte Anlage ist barrierefrei erreichbar und behindertengerecht ausgeführt. Die Verköstigung der Besucher erfolgt über den benachbarten Gastwirt oder über Cateringbetriebe.

Die außergewöhnliche goldene Fassade des Gebäudes - ausgeführt in TECU(R)-Gold - bildet den Blickfang der gesamten Marktgemeinde.

Bauherr

Bauherr

VFI der Marktgemeinde Wallern 4702 Wallern/Trattnach

Ort

Ort, Anschrift

4702 Wallern an der Trattnach

Architekt

Architekt

Architekten Schneider & Lengauer 4212 Neumarkt im Mühlkreis

Projektdauer

Projektdauer

01.2009 bis 09.2009

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten

Referenz

Kultursaal und Musikschule Peuerbach

Kategorie: Schulen und Kommunaleinrichtungen

PDF herunterladen

 

BVH Neubau Kultursaal und Landesmusikschule Peuerbach

Das Bauvorhaben beinhaltete die Errichtung eines Kultursaales und einer Landesmusikschule auf dem Schlossgrundstück im Kerngebiet der KG Peuerbach. Der Neubau wurde an der Nordwestseite des U-förmigen Altbestandes (Schloss Peuerbach) errichtet, wobei ein geschlossener Innenhof ("Schlosshof") entstand. Das Gebäude weist ein Kellergeschoss, ein Erdgeschoss und zwei Obergeschosse auf.

 

 

 

 

Das Erdgeschoss des Neubaus enthält einen Veranstaltungsbereich mit Saal, Foyer, Schank, Aufbereitungsküche (mit Kühlzelle) und Nebenräumen. Der Veranstaltungs- bzw. Vortragssaal (einschließlich Galerie) weist eine Gesamtfläche von ca. 270 m² auf und ist je nach Veranstaltungsart für max. 500 Personen zugelassen.

Das Kellergeschoss wurde in Massivbauweise hergestellt. In diesem Geschoss befinden sich Räume für die Haustechnik, nach Geschlecht getrennte WC-Anlagen, Lagerräume, Gänge in anschließenden Stiegenanlage bzw. zum gegenüberliegenden Aufzugsschacht (verglaste Stahlkonstruktion) und ein Müllraum. Den oberen Abschluss des Gebäudes bilden bekieste Flachdächer und ein über dem Bühnenzugang angeordnetes Glasdach.

 

 

Alle für die Benutzung durch behinderte Menschen in Betracht kommenden Gebäudeteile und Außenanlagen wurden barrierefrei hergestellt auch, eine Aufzugsanlage wurde errichtet.

Bauherr

Bauherr

VFI der Stadtgemeinde Peuerbach 4722 Peuerbach

Ort

Ort, Anschrift

4722 Peuerbach, Rathausplatz 2

Architekt

Architekt

Team M Architekten 4020 Linz

Projektdauer

Projektdauer

05.2008 bis 11.2008

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten

Referenz

WSG Rohrbach BA II

Kategorie: Wohn- u. Geschäftsbauten

PDF herunterladen

WSG Rohrbach BA II, Fadingerstraße/Harrauerstraße - Neubau einer Wohnanlage

Im Auftrag der WSG errichteten wir in Rohrbach als Hauptunternehmer eine Wohnanlage mit 2 Wohnblöcken (Haus 4-5) und einer Tiefgarage. Die Wohnblöcke gliedern sich wie folgt:
Haus 4:9 Mietkaufwohnungen ( 74 m² bis 92 m² zzgl. Loggia/Balkon/Terrasse)
Haus 5:6 Mietkaufwohnungen ( 74 m² bis 92 m² zzgl. Loggia/Balkon/Terrasse).

Die Häuser 4-5 bestehen jeweils aus einem Wohnblock mit eigenem Stiegenhaus samt Liftanlage, 3 Wohngeschossen und einem Kellergeschoss. Den Wohnungen sind Loggien, Terrassen oder Balkone als Freifläche zugeordnet. Jeder Wohnung ist ein PKW-Stellplatz in der Tiefgarage zugeteilt. Zusätzlich wurden Freiparkplätze für Besucher errichtet.

 

 

Pro Geschoss wurden 3 (Haus 4) bzw. 2 (Haus 5) Wohnungen errichtet. In den Kellerräumen befinden sich die nummerierten Kellerabteile für jede Wohnung, der Heizraum (Gas-Brennwertkessel), sowie die Wasch- und Trockenräume. Für die Tiefgarage wurden Teilbereiche der Kellergeschosse genutzt, der andere Tiefgaragenbereich wurde südlich der Häuser situiert und mit einem intensiv begrünten Dachaufbau versehen, welcher als Grün- und Spielfläche bzw. als Wäscheplatz genutzt werden kann. Die Zufahrt zu den bereits bestehenden Häusern 1, 2 und 3 erfolgt über die gleiche Einfahrtsrampe. Die Häuser sind also aufgrund der gemeinsamen Einfahrt im Tiefgaragenbereich miteinander verbunden.

AKTUELL wird auch der BA III in der Harrauerstraße errichtet. Haus 6 und Haus 7 mit 12 Miet- bzw. Mietkaufwohnungen als Niedrigstenergiehaus  mit kontrollierter Wohnraumlüftung, einer Zentralheizung mittels Erdgas und 1 Tiefgaragenstellplatz je Wohnung.

 

 

Bauherr

Bauherr

WSG Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlergemeinschaft 4020 Linz

Ort

Ort, Anschrift

4150 Rohrbach, Fadingerstraße 20a/20b

Architekt

Architekt

Arch. DI Heinz Klinglmüller 4020 Linz

Projektdauer

Projektdauer

05.2008 bis 11.2009

Ausführung durch

Ausführung durch

Weber BAU GmbH, Bahnhofstraße 50, A - 4150 Rohrbach

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmerleistungen

34 Einträge | 4 Seiten

Informieren Sie sich in der Referenzdatenbank über unsere aktuellen Referenzen.

Kurz notiert...

Weber Bau GmbH
Bahnhofstraße 50
4150 Rohrbach-Berg, Austria

Anfahrt zu Weber-Bau

 

 


Info-Telefon

+43 (0)7289/6811